Kunst und Klänge aus Fernost

Ein japanischer Kulturabend in der Villa Ecarius

Speyer. Die japanische Kultur ist reichhaltig und vielfältig. Der Verein „Kopf hoch, Japan!“ präsentiert am Dienstag, 29. September, von 19 bis 21 Uhr (Einlass: 18:30 Uhr) in der Villa Ecarius in der Bahnhofstraße 54 einen japanischen Kulturabend mit einigen deKotokonzertr faszinierendsten Aspekte des ostasiatischen Landes. Der Eintritt ist frei. Schirmherrin ist Bürgermeisterin Monika Kabs.

Ein Highlight der Veranstaltung ist das Koto-Konzert von Chieko Tezuka. Die Koto ist ein 1,80 Meter langes und 25 Zentimeter breites Saiteninstrument ähnlich einer Zither, das üblicherweise aus 13 Saiten besteht. Das Koto-Spiel gilt als eine der traditionellen japanischen Künste und fand im 8. Jahrhundert den Weg von China nach Japan. Tezuka erlernte die Koto ab 1988 und gewann 1997 und 1998 den Förderpreis beim nationalen Musikwettbewerb für Oberschülerinnen. 2007 begann sie die 25-saitige Koto zu spielen. 2013 ging Tezuka mit dem Koto-Sitar-Ensemble „Nouvelle Muse“ auf Tour durch Europa. Beim Konzert in der Villa Ecarius spielt sie unter anderem das Titellied aus dem bekannten japanischen Zeichentrickfilm „Prinzessin Mononoke“ und eine Interpretation des schottischen Volksliedes „Auld Lang Syne“.

Abgerundet wird das Konzert durch die Ausstellung von Kalligraphien von Toshiko Toribuchi-Thüsing, Lehrbeauftragte am Institut für Japanologie der Universität Heidelberg, und Malereien von Tomoko Moser, der Vorsitzenden des Vereins „Kopf hoch, Japan!“, sowie einer Bonsai-Ausstellung. (sh)